Zucchinispagetti Carbonara [ vegan und low carb ]

Gemüsenudeln, Zucchinispagetti, Zoodels

Die Sache ist nicht neu, geistert schon sehr lange durch die Küchen, begeistert immer mehr Menschen und das zu Recht!

Aber warum sollte man sich denn nun eigentlich die Mühe machen Gemüse in Nudelform zu bringen? Ist das nicht Quatsch, weil sehr viel Arbeit und am Ende ist es doch egal, welche Form das Gemüse hat, wenn man es isst? Gerade für Küchenfaule Menschen wie mich, muss das „Warum“ schon sehr überzeugend sein, wenn man sich ein Mehr an Arbeit macht.

Die Mühe lohnt sich

Eigentlich ist es ja wirklich egal, welche Form das Gemüse hat. Eigentlich ist es aber auch überhaupt nicht egal!

Ich liebe Gemüsespagetti im allgemeinen und Zucchinispagetti im besonderen sehr, denn ich bin von klein auf an auf die Nudel und die Spagetti konditioniert. Ich habe mich an die Form gewöhnt, mag es sie aufzudrehen, finde es optisch sehr ansprechend, wenn Spagetti mit Soße auf einem Teller nett angerichtet werden. Davon ab, kann ein Berg Spagetti sehr viel mehr von der leckeren Soße aufnehmen, als gewürfelte oder in Scheiben geschnittene Zucchini und sind wir doch mal ehrlich, die Soße ist doch zumeist das Beste am Ganzen!

Warum denn nicht gleich richtige Spagetti, wenn ich doch Spagetti will?

Nun. Die Antwort ist sehr einfach und erklärt sich eigentlich von selbst.

  • Wir sparen jede Menge leere Kohlenhydrate und Kalorien, wenn wir Gemüse statt Hartweizen konsumieren.
  • Der Blutzuckerspiegel bleibt durch den niedrigen Kohlenhydratanteil stabil. Wir vermeiden Heißhunger und Energietief.
  • Die Versorgung mit reichlich Gemüse auf dem Teller ist gesichert.
  • Das was wir an leeren Kalorien und Kohlenhydraten sparen, dürfen wir in gute Fette investieren. Die Investition in gute Fette ist eine Investition in Geschmack aber auch in Gesundheit. Denn mittlerweile weiß man, dass es nicht das Fett ist, welches uns fett und krank macht. Es sind die Kohlenhydrate und es ist die Kombination von Kohlenhydraten und schlechten Fetten, die äußerst effektiv Pfunde an die Hüfte bringen und Blutwerte in krankhafte Bereiche entgleiten lassen.

Bevor ich mich nun aber noch weiter in Rage schreibe – das Thema Fett werde ich demnächst gesondert behandeln- kommt nun aber ein wunderbares Rezept, welches es hier ganz unbedingt bald wieder geben wird.

Ich wünsche viel Spaß beim nachkochen und guten Appetit.


Rezept ZoodelsRezept Zucchinspagetti Carbonara

Zutaten
für 3 Personen

  • 3 große Zucchini (ca. 800 g. – 1kg)
  • 1 Zwiebel
  • 1 Pk. Bio Räuchertofu (185g)
  • 2 EL Olivenöl
  • 1/2 Bund Petersilie
  • 140 g. Cashewmus
  • 300 ml Wasser
  • 1 EL Senf
  • 4 EL Edelhefeflocken (*)
  • 1 TL Zitronensaft
  • Rauchsalz, Pfeffer, Paprika edelsüß

Zubereitung

  • Zwiebel und Räuchertofu sehr fein würfeln, beides zusammen mit dem Olivenöl in einer Großraumpfanne oder einem Bräter langsam bei mittlerer Temperatur anschwitzen lassen.
  • Petersilie fein hacken
  • Cashewmus mit Wasser verrühren. Das gelingt am Besten, wenn man das Wasser in kleinen Portionen unterrührt. Dann mit Senf, Edelhefe, Zitronensaft und Gewürzen sehr herzhaft abschmecken. Die Soße ist jetzt sehr wässrig, dickt aber noch ordentlich nach.
  • Zucchini waschen, trocknen und mit einem Spiralschneider (***) zu Spagetti verarbeiten. Dabei empfiehlt es sich zwischendurch mal den Nudelstrang reißen lassen, damit die einzelne Nudel nicht zu lang wird (**)
  • Cashewsoße zu Zwiebeln und Räuchertofu in die Pfanne geben und einkochen lassen. Wenn sie zu dick wird, noch etwas Wasser zugeben.
  • Zucchini und Petersilie unter die Soße heben und nur kurz warm ziehen lassen, wenn man sie -wie wir- bissfest mag.

(*) Hefeflocken geben veganen Gerichten einen leicht käsigen Geschmack. Zudem sind sie grandiose Vitamin B Lieferanten. Persönlich habe ich mich durch verschiedene Sorten probiert, die zum Teil wirklich sehr gruselig schmeckten. Für absolut empfehlenswert halte ich die Edelhefeflocken von Dr. Ritter (ich bekomme wirklich keine Provision, auch wenn ich sie ständig empfehle), welche ich im Reformhaus erwerbe.

(**) Wenn man, wie ich vergisst zwischendurch den Nudelstrang mal abreißen zu lassen, dann ist das auch nicht schlimm. Man benötigt dann beim Auffüllen nur eine zweite Person, welche mit einer Schere die benötigte Portion abschneidet und hinterher einen Lappen um die Sauerei zu beseitigen. Kann man so machen, aber ich glaube einfacher wäre es mit kürzeren Spagetti zu arbeiten 🙂

(***) Ich bin ja wirklich eine faule Socke. Nachdem ich in den letzten Jahren mein Gemüse mit viel Müh zu Spagetti verarbeitet habe, durfte es in diese Jahr ein elektrischer Spiralschneider sein, der die Sache ganz wunderbar beschleunigt und vereinfacht.


 

 

Zwiebelkuchen ohne Boden [ Low Carb ]

Zwiebelkuchen

Dieser Zwiebelkuchen kommt ohne Boden aus und ist wunderbar saftig. Dabei ist er auch noch superschnell zubereitet, allein schon weil man sich den Mürbe- oder Hefeteigboden spart.

Rezept Zwiebelkuchen

Zutaten
für eine Springform

  • 500g Gemüsezwiebel
  • 200g herzhafter Käse gerieben (z.B. Emmentaler oder Bergkäse)
  • 200g Räuchertofu
  • 200g Joghurt
  • 4 Eier
  • 150g Teffmehl
  • 2 EL gemischte Kräuter
  • Rauchsalz, Kräutersalz, Pfeffer, eine Prise Kreuzkümmel

Zubereitung

  • Backofen auf 200°C Umluft vorheizen
  • Käse reiben (oder im Thermomix Stufe 7, 10sek oder fertig geriebenen Käse verwenden)
  • Zwiebel schälen und grob hacken (oder 5sek Stufe 5 im TM)
  • Räuchertofu würfeln
  • Alle Zutaten verrühren, in gefettete Springform geben im Ofen auf mittlerer Schiene backen, bis die Oberfläche leicht gebräunt und der Teig fest ist.

Schmeckt am nächsten Tag kalt fast noch besser als frisch und warm. Damit ist er auch super zum mitnehmen geeignet. Dazu passt am Besten Salat mit säuerlichem Dressing. Wir hatten Feld- und Grünkohlsalat mit Gurke, Tomate und Himbeerdressing.


 

 

Gemüsepizza ohne Getreide

Gemüsepizza

Ich war mir nicht sicher, wie ich dieses Rezept nun nennen soll. Irgendwie ist es eine Pizza, hat aber auch viel von einem Gemüsekuchen. Also ein Pizzakuchen… oder so. Ist ja auch egal, Hauptsache lecker! Die Pizza schmeckt am nächsten Tag auch kalt, kann also auch prima mitgenommen werden.

Rezept Gemüsepizza

für 3-4 Personen

für den Teig

  • 4 große Möhren
  • 4 Eier
  • 100g geriebener Käse
  • 2 EL Kartoffelfasern
  • Salz, Pfeffer

für den Belag

  • 200g Tomatensauce nach Wahl (bei mir war es Gemüsebolognese )
  • 250g TK Blattspinat (aufgetaut und gut ausgedrückt)
  • 150g Champingions
  • 2 Tomaten
  • 100g geriebener Käse

Zubereitung

  • Ofen auf 200°C Umluft oder 220°C Ober-/ Unterhitze vorheizen
  • Möhren fein reiben (oder im Thermomix: 5 Sekunden, Stufe 5)
  • Alle Teigzutaten gut vermischen, in eine gefettete oder mit Backpapier ausgelegte Springform geben und 20min im vorgeheizten Ofen backen
  • Während der Backzeit: Champingons und Tomaten in Scheiben schneiden, Spinat gut ausdrücken
  • Wenn der Teig fertig gebacken ist, aus dem Ofen holen, aber in der Form lassen, mit Tomatensauce bestreichen und alle anderen Zutaten gleichmässig darauf verteilen.
  • Mit Käse bestreuen, nochmals ca. 20min backen, bis der Käse leicht gebräunt ist
  • An Salat anrichten

Guten Appetit <3

Gemüsepizza

 

 

 

 

Gemüsepizza

 

 

 

 

 

 

Saatenbrot [ vegan und glutenfrei ]

Saatenbrot vegan glutenfrei

So lange schon experimentiere ich in meiner Küche in Sachen Brot. Ich wollte ein Brot ohne herkömmliches Getreide, ohne stark verarbeitete Zutaten wie z.B Eiweißpulver, ohne Milchprodukte und ohne Eier. Schmecken soll es natürlich auch, nicht allzu aufwändig in der Zubereitung sein und selbstverständlich sollte es prall gefüllt sein mit Nährstoffen.

Nun habe ich es gefunden!

Rezept Saaten Brot

  • 100g. gemahlene Mandeln
  • 100g Teffmehl (*)
  • 100g Leinsamen geschrotet
  • 50g Flohsamenschalen gemahlen
  • 100g Chiasamen
  • 100g Sonnenblumenkerne
  • 1 Pkg. Weinstein Backpulver
  • 15ml Apfelessig
  • 30g Kokosöl
  • 500ml Wasser

Zubereitung

  • Alle trockenen Zutaten miteinander in einer Schüssel vermischen und in der Mitte eine große Mulde bilden
  • Kokosöl in Wasser schmelzen lassen (das Wasser bitte nicht kochen, sondern nur so warm werden lassen, dass das Öl gerade eben schmilzt), Apfelessig hinzugeben
  • Das Wasser-Öl-Gemisch in die Mitte der trockenen Zutaten geben und sehr zügig unterarbeiten. Das geht mit den Knethaken eines Handmixers oder auch sehr prima mit einem Silikonteigschaber vom Rand weg – letzteres war meine Variante. (Küchenmaschine wie Thermomix funktioniert übrigens nicht)
  • Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform geben, fest andrücken, die Oberfläche mit dem angefeuchteten Teigschaber glattstreichen
  • Den Teig ca 15min quellen lassen, in der Zeit den Backofen auf 150°C Umluft vorheizen
  • Die Oberfläche des Teiges schräg einritzen, Form in den vorgeizten Ofen geben und auf mittlerer Schiene ca. 80min backen. Nach der Hälfte der Zeit Teig mit Form (noch nicht rausnehmen!) umdrehen um gleichmässigeres backen zu ermöglichen
  • Nach Abschluß der Backzeit Stäbchenprobe, bei Bedarf noch 5-10min verlängern. Wenn kein Teig mehr klebt, Ofen ausschalten und das Brot bei geöffneter Ofentür noch etwa 15min nachgaren. Am Ende auf einem Gitter oder Holzbrett auskühlen lassen

→ Nach dem Auskühlen kann man das Brot in Scheiben geschnitten einfrieren und nach dem auftauen gut auftoasten.


(*) Teffmehl wird aus dem ungeschälten Pseudogetreide Zwerghirse hergestellt und ist in Biomärkten, Reformhäusern und mittlerweile auch vielen Supermärkten erhältlich. Es schmeckt nussig, enthält viele Ballaststoffe, Mineralstoffe und relativ viel Protein. Es ist von Natur aus glutenfrei.


 

 

Paleo Bananenbrot, glutenfrei Low Carb

Bananenbrot glutenfrei Paleo Low Carb

Bananenbrot geht zum Frühstück oder statt Kuchen zum Nachmittagskaffee oder als Grundlage vorm Sport. Bananebrot geht, für mich eigentlich immer.

Dieses hier kommt, wie (fast) alle meine Rezepte ohne Getreide daher und enthält auch keine Milchprodukte. Es ist von daher auch für die Paleo Ernährung geeignet. Von der Konsistenz her ist es ein bisschen matschig, man kann es aber auch saftig nennen und ich liebe es genau deshalb.

Rezept für ein Paleo Bananenbrot

  • 4 reife Bananen
  • 3 Eier
  • 100g gemahlene Mandeln
  • 100g gemahlene Haselnüsse
  • 1 TL Zimt (wer keinen Zimt mag, kann ihn auch weglassen)
  • 1/2 TL Vanille
  • 2 Prisen Salz
  • 1 TL Kokosblütenzucker (oder Honig)
  • 1 TL Weinstein Backpulver

Zubereitung

  • Backofen auf 180°C Umluft/ 200°C Ober-/Unterhitze vorheizen
  • Banane schälen, in Stücke brechen und zusammen mit Eiern und Gewürzen gründlich vermixen
  • Mandeln, Haselnüsse und Backpulver vermischen und unter die Bananenmischung rühren
  • in einer, mit Backpapier ausgelegten Kastenform für ca. 35min backen, Stäbchenprobe machen und evtl nochmal 5-10min nachbacken.

 

 

Kürbisgulasch

Kürbisgulasch

Endlich ist der Herbst da, jetzt schmecken all die wunderbaren, bunten Eintöpfe so richtig gut <3

Ich eröffne die Saison mit einem bunten

Kürbisgulasch

Zutaten

für ca. 4 Portionen
(wir haben zu dritt davon gegessen und ich habe noch eine große Portion übrig, die ich heute mit TK-Gemüse zu einem Essen für 2 weiterverarbeite)

  • 1 kg Kürbisfleisch (Hokkaido)
  • 2 Zwiebeln
  • 1 EL Ghee
  • 2 TL Paprika edelsüß
  • 1/2 TL Paprika scharf
  • 4 EL Tomatenmark
  • 2 EL Kartoffelfasern
  • 2 EL Apfelessig
  • 1 TL Kokosblütenzucker
  • 500ml Gemüsebrühe
  • 2 Paprika
  • 2 große Fleischtomaten
  • Salz, Pfeffer bei Bedarf

Zubereitung

  • Kürbisfleisch würfeln
  • Zwiebel halbieren und in Ringe schneiden
  • Zwiebel in Öl anschwitzen
  • Kürbis dazugeben, etwas 2 Minuten mitschwitzen
  • Paprikapulver und Tomatenmark dazugeben, verrühren und etwas anrösten lassen
  • mit Apfelessig und Brühe ablöschen, Zucker hinzufügen.
  • etwa 10min köcheln lassen
  • Paprika und Tomaten würfeln, zu dem Kürbis geben
  • ca. weitere 10-15min köcheln lassen, bis der Kürbis gar ist
  • herzhaft abschmecken und mit etwas Joghurt anrichten

 


 

 

Kürbis in Sahnesoße

Kürbis in Sahnesoße

Im Herbst ist nicht nur Suppenzeit, es ist auch und vor allem Kürbszeit. Ich liebe Kürbis ja allein schon für seine Farbe und dann noch für seinen Geschmack und dass er auf so unterschiedliche Art und Weise zubereitet werden kann. Den muss es jetzt in dieser Zeit also sehr häufig geben.

Heute, zum Einstieg in die Kürbissaison 2018 kommt ein Hokkaido, bzw ein Teil davon, recht schlicht daher. Einfach in Sahnesoße ohne groß was dazu und gerade diese Schlichtheit macht dieses Essen lecker.

Rezept Kürbis in Sahnesoße

für 2 Personen

  • 2 Zwiebeln
  • 1TL erhitzbares Rapsöl (z.B. Albaöl)
  • 500g Hokkaido (Menge ohne Kerne)
  • 50ml starke Gemüsebrühe
  • 150ml Sahne
  • 100g Tiefkühl Erbsen
  • Chiliflocken oder -Pulver, Salz, Pfeffer

Zubereitung

  • Zwiebeln würfeln und im Öl glasig werden lassen
  • Kürbis in schmale Würfel schneiden und zu den Zwiebeln geben
  • mit Gemüsebrühe ablöschen und mit aufgelegtem Deckel 10-15 köcheln lassen, bis der Kürbis gar ist
  • Sahne angiessen, Erbsen zugeben, würzen, kurz köcheln lassen, bis die Sahne eindickt.

Das Ganze geht auch super als Nudelsoße. Dann evtl. am Ende noch etwas Brühe angiessen, wenn die Sahne zu sehr eingedickt ist.


 

 

Frühstücksbrei – Heute: Zimt-Hirseflocken mit Apfel

hirsebrei

Wenn es draussen kühler wird, esse ich gerne warmen Getreidebrei mit Obst zum späten Frühstück. Da kann man mich so richtig glücklich mit machen. Der Brei darf dann auch gerne aus unterschiedlichen Getreidearten bestehen. Mal klassisches Porridge aus Haferflocken, aber auch gerne mal Hirseflocken oder Haferkleie oder Amaranth. Auch beim Frühstücksbrei gilt: Je abwechslungsreicher die Zutaten, desto größer die Chance der optimalen Nährstoffversorgung, denn was das eine ein bisschen weniger, hat das andere ein bisschen mehr und es schmeckt halt auch anderes unterschiedlich.

Rezept Hirseflocken – Zimtbrei

für 2 Portionen
  • 400ml Milch
  • 1 EL Kokosblütenzucker
  • 1 TL Zimt
  • 5-6 EL Hirseflocken

Zubereitung

  • Milch warm werden und Hirseflocken + Kokosblütenzucker unter rühren einrieseln lassen
  • weiter rühren, bis die Milch aufkocht
  • Herd ausschalten und ca 5 Minuten quellen lassen
  • Mit Obst nach Wahl anrichten

Ich habe eine Portion direkt warm mit Apfel und Heidelbeeren gegessen. Die zweite Portion habe ich direkt in ein Glas gefüllt, sie wurde zum Büroessen am nächsten Tag und ist mal eine nette Alternative zum ewigen Oatmeal.


 

 

rote Linsensuppe

rote Linsensuppe

Ein wunderbares Rezept mit Linsen, Möhren und Joghurt. Geht richtig schnell, macht lange satt, schmeckt saugut! Herz was willste mehr?!

Rezept rote Linsensuppe

für 3-4 Personen
  • 2 Zwiebeln
  • 1 EL Ghee
  • 2 Möhren
  • 200g rote Linsen
  • 1l Gemüsebrühe
  • 200g Joghurt
  • Zitronensaft, Kreuzkümmel, Chiliflocken, Salz, Pfeffer

Zubereitung

  • Zwiebeln würfeln, in Ghee anschwitzen
  • Möhren in feine Scheiben hobeln, zu den Zwiebeln geben
  • Linsen gründlich waschen und ebenfalls mit anschwitzen lassen
  • Gemüsebrühe angiessen, ca 10min, mit geschlossenem Deckel köcheln lassen, bis die Linsen weich sind
  • alles pürrieren, ca. 150g Joghurt unterrühren, mit den Gewürzen abschmecken, mit einem Klacks Joghurt anrichten

 

 

Frittata Italia vom Blech

Frittata Italia

Heute mal wieder ein echtes Ratzfatz Essen oder wieder frei nach dem Motto:

Weil lecker und gesund so einfach sein kann!

Rezept Frittata Italia

für 1 Blech/ 3-4 Personen

  • 2 Zwiebeln
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Zucchini
  • 1 Paprika
  • 200g Coktailtomaten
  • 8 Eier
  • 3 EL Joghurt
  • 150g frisch geriebener Parmesan
  • Kräutersalz, Paprika edelsüß, Pfeffer

Zubereitung

  • Zwiebeln halbieren und in feine Ringe schneiden. Im Olivenöl auf mittlerer Stufe glasig werden lassen
  • Zucchini waschen, in feine Scheiben hobeln
  • Paprika klein würfeln
  • Coktailtomaten halbieren
  • Alles auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen
  • Eier mit 2/3 des Parmesan, Joghurt und Gewürzen verschlagen un über dem Gemüse verteilen
  • restlichen Parmesan auf der Eimasse verteilen
  • Bei 210°C Umluft ca 20 Minuten backen

Schmeckt warm und kalt und ist perfekt zum mitnehmen geeignet!